01.01.2018, 12:02 Uhr

Silvester-Bilanz Fettexplosion beim Fondue, Stress mit den Schwiegereltern, 17-Jähriger rastet aus

(Foto: Marcel Mayer)(Foto: Marcel Mayer)

Sowohl in Marktredwitz als auch in Selb gab es für die Polizeibeamten zum Jahreswechsel 2017/2018 alle Hände voll zu tun.

MARKTREDWITZ/LANDKREIS WUNSIEDEL Die Serie von Einsätzen startete am frühen Abend mit dem Brand eines Fondues im Thiersteiner Ortsteil Kaiserhammer. Durch Fettexplosion kam es zu einer starken Rauchentwicklung in der Wohnung , wodurch zwei Gäste leicht verletzt wurden. Während der eine Gast leichte Verbrennungen an den Händen erlitt, musste der andere Gast vorsorglich zur weiteren Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Durch die eingesetzten Feuerwehren wurde die Wohnung entlüftet, sodass diese wieder betretbar war.

Ebenfalls am frühen Abend wurde ein amtsbekannter Jugendlicher aus Arzberg in der Innenstadt von Marktredwitz einer Kontrolle unterzogen. Dieser war stark alkoholisiert und führte einen Joint mit sich. Der junge Mann wurde seiner verständigten Mutter übergeben, zudem wurde gegen ihn Anzeige wegen eines Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz erstattet.

Kurz nach Jahreswechsel wurden die Beamten zu einem Familienstreit nach Schönwald gerufen. Dort gingen in der Wohnung der Mutter zwei Brüder aufeinander los, wobei jeder dem anderen Schläge ins Gesicht verpasste. Beide Kontrahenten bluteten aus der Nase und erlitten Abschürfungen im Gesicht, lehnten aber eine ärztliche Behandlung ab. Für das Brüderpaar begann das neue Jahr somit jeweils mit einer Körperverletzungsanzeige.

Ein ähnlicher Einsatz folgte kurze Zeit später in Selb. Dort geriet ein stark alkoholisierter 32-Jähriger mit seinen Schwiegereltern in Streit, eine weitere Eskalation konnte aber durch das Eintreffen der Polizeibeamten verhindert werden. Der Schwiegersohn verließ das Anwesen und schlief seinen Rausch zuhause aus.

Zu zwei Einsätzen kam es bei einer Veranstaltung in einer Diskothek am Günthersweiherweg. Ebenfalls schon im neuen Jahr musste die Polizei anrücken, da zwei syrische Asylbewerber angaben, von einem Mitarbeiter der Security geschlagen worden zu sein. Die durchgeführten Ermittlungen vor Ort konnten die Beschuldigungen nicht bestätigen. Vielmehr hatten die Beiden das Getränk eines Gastes ausgetrunken und wurden deshalb von der Security des Gebäudes verwiesen.

Zwei Stunden später gerieten sich drei stark alkoholisierte junge Frauen derart in die Haare, dass eine 20-jährige Wunsiedlerin ihrer Kontrahentin einen Kinnhaken verpasste, wodurch dieser ein Stück ihres vorderen Zahnes abbrach. Auch hier wird gegen die junge Frau Anzeige wegen Körperverletzung erstattet.

Gegen 3 Uhr entwendete eine 38-jährige Frau aus der Wohnung ihres Bekannten in Selb nach einem Streit dessen Handy im Wert von 500 Euro. Die namentlich bekannte Frau konnte von der zu Hilfe gerufenen Polizei allerdings noch nicht aufgegriffen werden. Kaum war die Anzeige wegen Diebstahls aufgenommen, mussten die Polizeibeamten ein paar Häuser weiterfahren, wo es auf einer privaten Feier zwischen einem amtsbekannten jungen Mann aus Marktredwitz und zwei Partygästen zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung kam. Der stark alkoholisierte Marktredwitzer schlug seinen beiden Kontrahenten ins Gesicht, wodurch diese leichte Verletzungen erlitten. Nach Anzeigenaufnahme verließ der Schläger die Party.

Eine Stunde später wurde die nächste Körperverletzung in der Selber Luitpoldstraße gemeldet. Dort kam es auf der Straße zwischen zwei jungen Männern aus Selb zu einem Streit, bei dem es ebenfalls zum Einsatz der Fäuste kam. Da beide Kontrahenten leichte Blessuren davontrugen, wurde gegen beide wegen Körperverletzung Anzeige erstattet.

Um 5 Uhr mußte ein 17-Jähriger aus Marktredwitz mit dem Rettungswagen ins Klinikum gebracht werden, da er sich – ebenfalls unter starkem Alkoholeinfluss stehend – selbst verletzt hatte. Auf der Fahrt dorthin rastete er dann grundlos aus und beschädigte die Inneneinrichtung. Der entstandene Schaden wird auf mehrere hundert Euro geschätzt. Den eingesetzten Kräften des Rettungsdienstes und er Polizei gegenüber gab er sich wiederholt als „Jesus Christus“ zu erkennen. Auch für diesen jungen Mann startete das neue Jahr mit einer Anzeige wegen Sachbeschädigung.

Auch in Arzberg musste die Polizei bei einem Streit schlichtend eingreifen. Kurz nach Jahreswechsel beendete ein Arzberger die Beziehung zu seiner Freundin und wollte aus deren Wohnung ausziehen, was der Verlassenen nicht gefiel und ihn daran hindern wollte. Erst durch das Erscheinen der Polizeibeamten konnte die Situation beruhigt werden und der junge Mann konnte mit seinen Habseligkeiten die Wohnung seiner Ex-Freundin verlassen.

Zum Abschluss der Silvesterfeierlichkeiten mussten die Polizeibeamten Neujahr um 6.45 Uhr noch zu einer Schlägerei vor einer Gaststätte in der Flottmannstraße in Marktredwitz ausrücken. Hier kam es zwischen einer Vielzahl von noch vor dem Lokal stehender Gäste wegen einer Nichtigkeit zu mehreren Körperverletzungen. Der Haupttäter und Verursacher der Auseinandersetzung, ein 25 jähriger Syrer, verletzte dabei drei Personen leicht durch Schläge, hatte sich aber beim Eintreffen der Streifen bereits entfernt. Das zur Verfügung stehende Filmmaterial der Überwachungskamera muss noch gesichtet werden, es ist aber damit zu rechnen, dass sich auch noch weitere Beteiligte an der Auseinandersetzung auf Körperverletzungsanzeigen einstellen können.


0 Kommentare