13.02.2020, 16:20 Uhr

Neue Trainingszentren Passau bekommt modernste Schießanlage der gesamten Bayerischen Polizei

Innenminister Joachim Herrmann informiert über Ausbau der Fortbildungskapazitäten

Passau/Freyung. Im Dienstbereich des Polizeipräsidiums Niederbayern sind drei große Trainingszentren für die Bayerische Polizei geplant. Wie Bayerns Innenminister Joachim Herrmann heute erläutert hat, ist das eine deutliche Stärkung der Polizeistandorte in Niederbayern. Ein Polizeitrainingszentrum ist in Straubing vorgesehen, zwei weitere in Passau und Freyung.

Nach Herrmanns Worten ist bei dem aktuell im Bau befindlichen neuen Dienstgebäude in Passau, in dem die über das Stadtgebiet verteilten Polizeidienststellen mit ihren rund 370 Beschäftigten künftig gemeinsam untergebracht werden, ein weiteres hochmodernes Einsatztrainingszentrum geplant. So soll beispielsweise die neue Raumschießanlage in Passau dank eines speziellen Geschossfangs und eines verbesserten Schallschutzes auch für die neue Mitteldistanzwaffe der Bayerischen Polizei geeignet sein. "Das wird dann die modernste Schießanlage der gesamten Bayerischen Polizei sein", verdeutlichte der Innenminister. Der Rohbau für das rund 12.000 Quadratmeter Nutzfläche umfassende Gebäude steht bereits. Die Fertigstellung der gesamten Baumaßnahme in Passau ist für 2021 vorgesehen.

Um die hohe Fach- und Handlungskompetenz bayerischer Polizistinnen und Polizisten weiter auszubauen, wird darüber hinaus laut Herrmann in Freyung ein Trainingszentrum für alle Spezialeinheiten der Bayerischen Polizei errichtet und in einem weiteren Schritt um einen Aus- und Fortbildungsstandort erweitert. "Da aktuell keine vergleichbaren Trainingsflächen für diese Einheiten zur Verfügung stehen, sind wir von der Notwendigkeit einer derartigen Trainingseinrichtung überzeugt", argumentierte Herrmann. Derzeit laufen noch Verhandlungen zum Erwerb der benötigten Grundstücke. "Der Grundstückserwerb ist entscheidend für den Umfang der möglichen Realisierung und die weitere zeitliche Abfolge", machte der Minister deutlich.


0 Kommentare