01.01.2018, 21:06 Uhr

Verdächtige Substanz Analyse liegt vor – 43-Jähriger hatte 15 Kilo Streckmittel für Betäubungsmittel im Koffer

(Foto: Hannes Lehner)(Foto: Hannes Lehner)

Wie bereits berichtet, fanden Schleierfahnder aus Passau am Silvestertag in einem Flix-Bus zum einen Betäubungsmittel, zum anderen einen Koffer mit verdächtigem Inhalt. Die Ermittlungen zu beiden Fällen hatte die Kripo Passau übernommen, die diese in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Passau und dem Bayerischen Landeskriminalamt in München führte. Inzwischen konnte der Fall geklärt werden.

PASSAU Das Pulver in dem Koffer (15 Kilo in 15 Plastiktüten) wurde einer chemischen Analyse beim BLKA in München zugeführt. Hier konnte festgestellt werden, dass es sich um ein „in BtM-Kreisen übliches – allerdings nicht mehr verbotenes – Streckmittel“ für Betäubungsmittel handelte, dessen Zusammensetzung hier nicht genannt werden soll. Der Stoff wurde durch die Kriminalbeamten jedoch aus gefahrenabwehrenden Aspekten sichergestellt und damit aus dem Verkehr gezogen. Der zunächst arrestierte, 43-jährige Türke wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft danach wieder entlassen.

Der ebenfalls in dem Bus festgenommene 24-jährige Österreicher, der rund 280 Gramm Ecstasy-Tabletten mit sich führte, wurde am Nachmittag des Neujahrstages einem Ermittlungsrichter vorgeführt, der gegen ihn wegen der Einfuhr und des Besitzes der Betäubungsmittel Haftbefehl erließ. Der Mann wurde danach in eine Justizvollzugsanstalt eingeliefert.

Hier geht‘s zur Erstmeldung:

Rund 700 Ecstasy-Tabletten sichergestellt – Verdacht auf Sprengstoff bewahrheitet sich nicht


0 Kommentare