07.08.2020, 14:01 Uhr

30.000 Euro Schaden Bruchlandung eines Ultraleichtflugzeuges

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Am Freitag, 7. August, ging gegen 9.10 Uhr bei der Einsatzzentrale in Rosenheim die Meldung ein, dass soeben bei Bad Endorf ein Flugzeug abgestürzt sei. Daraufhin wurden durch die Einsatzzentrale auch die Feuerwehr sowie der Rettungsdienst verständigt. Nach Eintreffen der Streife konnte bislang folgender Sachverhalt ermittelt werden.

Bad Endorf. Ein 49-jähriger Mann aus Haar (Lkr. München) ist in Landshut mit seinem Ultra-Leichtflugzeug gestartet und wollte in Bad Endorf landen. Hierbei hat er eine Wiese, die sich zwischen Bahngleis und Staatsstraße 2092 befindet mit der eigentlichen Landebahn verwechselt. Da ein Durchstarten aufgrund der Hochspannungsleitung nicht mehr möglich war, setzte er zur Notlandung an. Der Pilot wurde hierbei nicht verletzt. An seinem Flugzeug dürfte ein Schaden von ca. 30.000 Euro entstanden sein.

Zur Absicherung der Unfallstelle und Verkehrslenkung waren die Feuerwehren Bad Endorf, Rimsting und Halfing mit ca. 40 Einsatzkräften vor Ort. Ein ebenfalls eingesetzter Rettungswagen wurde zum Glück nicht benötigt. Zur genauen Klärung des Flugunfalls wurde nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft ein Flugsachverständiger hinzugezogen.


0 Kommentare