07.08.2020, 10:15 Uhr

Zwischen Süß und Irlbach Freie Fahrt – Geh- und Radweg an der Kreisstraße AS5 in Hahnbach für den Verkehr freigegeben

David Neidl (Landschaftsarchitekten und Stadtplaner Neidl + Neidl), Bürgermeister Bernhard Lindner, Landrat Richard Reisinger und Matthias Kolb (Abteilung Tiefbau am Landratsamt Amberg-Sulzbach). Foto: Christine HolledererDavid Neidl (Landschaftsarchitekten und Stadtplaner Neidl + Neidl), Bürgermeister Bernhard Lindner, Landrat Richard Reisinger und Matthias Kolb (Abteilung Tiefbau am Landratsamt Amberg-Sulzbach). Foto: Christine Hollederer

Die Hahnbacher Ortsteile Süß und Irlbach sind nun durch einen Geh- und Radweg entlang der Kreisstraße AS5 miteinander verbunden. Landrat Richard Reisinger und Bürgermeister Bernhard Lindner konnten nach nur knapp vier Monaten Bauzeit den rund 1,2 Kilometer langen Geh- und Radweg offiziell für den Verkehr freigeben.

Landkreis Amberg-Sulzbach. „Das Radwegenetz ist für die Mobilitätsstrategie unseres Landkreises ein wichtiger Baustein, um nicht nur eine sichere und gesunde Fortbewegung zu unterstützen, sondern auch eine nachhaltige Mobilität im Einklang mit der Natur. Der Radweg zwischen Irlbach und Süß ist somit eine lohnende Investition in den Klima- und Umweltschutz“, betonte Landrat Richard Reisinger beim Pressetermin.

„Für die Irlbacher ist mit der Fertigstellung des Geh- und Radwegs ein langgehegter Wunsch in Erfüllung gegangen“, freute sich Hahnbachs Bürgermeister Bernhard Lindner. Für die Marktgemeinde Hahnbach bedeutet der schon jetzt stark frequentierte Radweg einen entscheidenden Lückenschluss. „Mit der Verkehrsfreigabe besteht nun eine rund vier Kilometer lange durchgehende Verbindung zwischen dem Ortskern von Hahnbach und Irlbach“, so Lindner.

Um den Geh- und Radweg zu realisieren, hatte das Gemeindeoberhaupt im Vorfeld selbst mit den Eigentümern der für den Radweg notwendigen Grundstücke gesprochen. Mit Erfolg. Der Dank von Landrat Richard Reisinger richtete sich deshalb sowohl an Bürgermeister Bernhard Lindner als auch an die Grundstückseigentümer aus Irlbach, die für den Bau des Radwegs Flächen abgetreten hatten.

Im April dieses Jahres konnte schließlich mit den Bauarbeiten für den straßenbegleitenden Geh- und Radweg mit einer Breite von 2,50 Meter begonnen werden. Die Firma „Neidl + Neidl“ aus Sulzbach-Rosenberg übernahm hierfür die Planung. Und die hatte durchaus ihre kleinen Tücken. So musste beispielsweise über den Kainzbach eine separate Stahlbrücke mit einer Spannweite von rund sechs Metern auf so genannten Mikropfählen gegründet werden. Als Ausgleich für den Retentionsraumverlust bei Hochwasser wurde im Rahmen der Baumaßnahme in unmittelbarer Nähe zum Geh- und Radweg durch Oberbodenabtrag und entsprechende Pflanz- und Pflegemaßnahmen eine artenreiche Feucht- und Nasswiese geschaffen. Die Kosten für die Baumaßnahme, die von der Firma Herbert Dankerl Bau GmbH aus Cham realisiert wurde, liegen laut Matthias Kolb, Sachgebietsleiter Tiefbau am Landratsamt Amberg-Sulzbach, bei insgesamt rund 900.000 Euro. Dabei erhält der Landkreis Amberg-Sulzbach eine Förderung vom Freistaat Bayern von rund 400.000 Euro.


0 Kommentare