07.08.2020, 13:34 Uhr

Zuschüsse Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ – knapp 1,4 Millionen Euro fließen in den Landkreis Kelheim

 Foto: Garry Gavrilov/123rf.com Foto: Garry Gavrilov/123rf.com

Wie die Kelheimer Landtagsabgeordnete Petra Högl (CSU) mitteilt, fließen in diesem Jahr knapp 1,4 Millionen Euro aus dem Bund-Länder Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ in den Landkreis Kelheim.

Landkreis Kelheim. Dabei erhält die Stadt Abensberg 160.000 Euro für die Maßnahme in der Altstadt. Essing kann sich im Rahmen der Gesamtmaßnahme der IG Altmühltal über 80.000 Euro und Ihrlerstein über 60.000 Euro aus dem Programm freuen. Ebenso erhält der Markt Painten 589.000 Euro aus der Maßnahme IG Altmühltal sowie der Markt Siegenburg für die Ortsmitte 240.000 Euro aus der Bund-Länder Förderung in diesem Jahr. Die Stadt Neustadt an der Donau wird ebenso für die Maßnahme im Stadtkern mit 240.000 Euro gefördert.

„Beim Städtebauförderprogramm ,Lebendige Zentren‘ legen Bund und Freistaat bei ihrer Förderung den Schwerpunkt auf die Bewältigung der Herausforderungen von Innenstädten, Stadtteilzentren und Ortskernen, die von Funktionsverlusten, Gebäudeleerständen und abnehmender Nutzungsvielfalt bedroht sind“, erläutert Petra Högl die Hintergründe des Programms. In diesem Jahr werden bayernweit 223 Städte und Gemeinden mit einer Fördersumme von insgesamt 79 Millionen Euro bedacht.


0 Kommentare