01.01.2011, 14:27 Uhr

Die Feuerwehren hatte alle Hände voll zu tun: Brände in der Silvesternacht

Auch in der Region hatte die Feuerwehr an Silvester einiges zu tun.

OBERPFALZ Dachstuhlbrand in Kümmersbruck:

Am Freitag, 31. Dezember, kam es gegen 17.30 Uhr am Hangweg in Kümmersbruck zu einem Dachstuhlbrand. Eine Hausbewohnerin war auf dem Weg in das Dachgeschoß, als ihr beim Öffnen der Zimmertüre starker Rauch entgegenkam. Nach der Verständigung von Feuerwehr und Polizei rückten die Feuerwehren aus Kümmersbruck, Haselmühl und Amberg zur Brandbekämpfung aus.

Bei der Bekämpfung des Brandes wurde das Dach teilweise von außen geöffnet. Der Dachfirst hatte auf seiner gesamten Länge Feuer gefangen. Beim Ausbruch des Brandes hielten sich in dem Dachgeschoss keine Personen auf. Durch den Brand wurde niemand verletzt. Der Brandschaden beträgt etwa 50.000 Euro, die Brandursache ist bis jetzt unklar. Die Ermittlungen der Brandursache wurden von der Kriminalpolizei Amberg übernommen.

Im Laufe der Silvesternacht ereigneten sich in der Region weitere kleinere Brände:

In Sulzbach-Rosenberg entzündete kurz nach Mitternacht ein Feuerwerkskörper den Holzboden auf dem Balkons eines Mehrfamilienhauses in der Adalbert-Stifter-Straße. Es entstand jedoch nur geringer Sachschaden.

In Neunburg vorm Wald landete eine Feuerwerksrakete auf einem Balkon im zweiten Stock des in der Hauptstraße gelegenen Büro- und Pressezentrums. Dabei geriet ein Gartenstuhl in Brand, die Flammen griffen auch auf das Dach des Gebäudes über. Es entstand ein Sachschaden von rund 5.000 Euro.

In Schwandorf kam es am Grillparzerplatz zu einem Schwelbrand in einem Altkleidercontainer, der ebenfalls von einem Feuerwerkskörper verursacht worden ist. Dabei wurden die Altkleider unbrauchbar.


0 Kommentare