01.01.2012, 10:57 Uhr

Jahreswechsel in der Oberpfalz: Silvesterbilanz - gesprengte Telefonzelle und schwere Augenverletzungen

Foto: Ursula HildebrandFoto: Ursula Hildebrand

In der gesamten Oberpfalz feierten mehrere tausend Menschen friedlich den Jahreswechsel. Dennoch hatte die Polizei zahlreiche Einsätze zu bewältigen. Nach bisherigen Erkenntnissen wurden drei Personen durch Böller verletzt.

OBERPFALZ In der Zeit vom 31. Dezember 2011, 22.30 Uhr, bis zum 1. Januar 2012, 7 Uhr, gingen in der Einsatzzentrale Oberpfalz in Regensburg rund 300 Notrufe ein. Daraus resultierten etwa 130 Einsätze, in denen sich die Beamten mit den Folgen der Silvesterfeierlichkeiten auseinander zu setzen hatten. Es handelte sich vornehmlich um Körperverletzungsdelikte, Streitereien und randalierende Personen sowie Sachbeschädigungen und Ruhestörungen. Aber auch um verletzte oder hilflosen Personen mussten sich die Beamten kümmern. Der Großteil der Einsätze erfolgte nach Mitternacht bzw. in den frühen Morgenstunden.

Stadt und Landkreis Schwandorf

Neben einer Sachbeschädigung, bei der ein Unbekannter mit einer Sektflasche eine Fensterscheibe eingeschlagen hatte, wurde noch eine Körperverletzung registriert. Einer amtbekannten Person, gegen die im Vorfeld ein „Hausverbot“ ausgesprochen worden war, wurde ein Platzverweis erteilt. Bei kalter und regnerischer Witterung fand auf dem Schwandorfer Marktplatz die Silvesterparty mit relativ spät einsetzendem und geringem Besucheraufkommen statt. Nur etwa 500 Feiernde waren gekommen. Bereits kurze Zeit nach Beginn des neuen Jahres setzte wiederum reger Abwanderungsverkehr ein. Seitens der Polizei verlief die Veranstaltung in absolut geordneten Bahnen und einem friedlichen Verlauf. Es kam lediglich zu geringen Sicherheitsstörungen, die ausnahmslos von angetrunkenen Personen ausgeübt wurden.Bereits gegen 2 Uhr des neuen Jahres war die Verantaltung beendet.

Stadt und Landkreis Regensburg

Im Stadtgebiet Regensburg feierten um Mitternacht etwa 3.000 Personen auf den Straßen im Altstadtbereich. Den Schwerpunkt bildeten hier die Thundorfer- und Keplerstraße. Von der Nibelungenbrücke aus beobachteten etwa 400 Menschen das Feuerwerk. An der Eisernen Brücke fanden sich etwa 700 Personen ein. Hier wurde der Fahrverkehr um 23.50 Uhr eingestellt. Nach Reinigung der Fahrbahn wurde die Sperre um 1.15 Uhr wieder aufgehoben.

Zwei Personen wurden durch herumfliegende Gegenstände leicht am Kopf verletzt. Ein stark alkoholisierter 16-Jähriger wurde noch vor Mitternacht in Gewahrsam genommen und seinen Eltern übergeben. Eine Anzeige wegen Beleidigung gegen Polizeibeamte wurde aufgenommen. Im Rahmen der Sachbearbeitung wurden beim Beschuldigten geringe Mengen Betäubungsmittel aufgefunden. Weiterhin wurde eine Anzeige nach dem Sprenggstoffgesetz bearbeitet. Zwei Beamte der Bereitschaftspolizei wurden verletzt, als an einer Absperrung vor ihnen ein so genannter "Tschechenböller" gezündet wurde. Die Beamten begaben sich nach Einsatzende in ärztliche Behandlung.

Im weiteren Verlauf der Nacht wurden bei Schlägereien sechs Personen so schwer verletzt, dass sie zur Behandlung in Krankenhäuser eingeliefert werden mussten. Zehn Personen waren infolge Alkoholisierung hilflos und in bisher vier Fällen wurden beschädigte Postkästen oder Mülleimer gemeldet.

Landkreis Cham

Am 01. Januar 2012 zündete gegen 1 Uhr ein Unbekannter in der Bahnhofstraße in Roßbach bisher unbekannte Sprengmittel in einer Telefonzelle, die dadurch komplett zerstört wurde. Die Trümmer verteilten sich hier in einem Umkreis von zehn Metern. Nach Angaben von Zeugen soll die Druckwelle noch in 50 Metern Entfernung zu spüren gewesen sein. Der Sachschaden beträgt rund 10.000 Euro. In diesem Fall übernehmen Experten des Bayerischen Landeskriminalamtes die Ermittlungen.

Stadt Amberg und Landkreis Amberg-Sulzbach

Hier verliefen die Feierlichkeiten im Großen und Ganzen friedlich. Dennoch gab es einige Körperverletzungsdelikte, bei denen eine Person aufgrund der erlittenen Verletzungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden ist. Zwei Personen waren infolge Alkoholisierung hilflos. Bis jetzt wurde ein beschädigter Postkasten gemeldet.

Stadt Weiden und Landkreis Neustadt an der Waldnaab

Auch hier kam es zu etwa einem Dutzend Schlägereien, bei der eine Person zur ärztlichen Behandlung in eine Krankenhaus eingeliefert werden musste. Zwei Personen waren infolge Alkoholisierung hilflos und mussten ärztlich versorgt werden. Zudem geriet ein Mülleimer in Brand.

Die PI Eschenbach hatte zwei Veranstaltungen zu betreuen: Im Stadtgebiet Grafenwöhr wurde seitens der Stadt im Bereich Schulstraße/Kolpingstraße und Stadthalle eine Veranstaltung abgehalten. Hier fanden sich bis zu 800 Personen ein. Zu Zwischenfällen kam es nicht. Eine zweite Veranstaltung fand am Karlsplatz in Eschenbach statt. Es feierten hier rund 250 Personen den Jahreswechsel. Dabei warf gegen 0.30 Uhr ein bislang unbekannter Täter aus einer Menschenmenge heraus einen Silvesterkracher, der unmittelbar vor dem Kopf eines 17-jährigen Veranstaltungsbesucher detonierte. Hierbei zog sich der Jugendliche schwere Augenverletzungen zu und wurde vom Rettungsdienst zu einem Augenarzt gebracht.


0 Kommentare