01.01.2017, 11:26 Uhr

Ruhestörungen, Sachbeschädigungen, Kleinbrände Silvesternacht: 220 Einsätze fürs Polizeipräsidium Niederbayern

Foto: tom19275 / 123RF Lizenzfreie BilderFoto: tom19275 / 123RF Lizenzfreie Bilder

Im Bereich des Polizeipräsidiums Niederbayern waren in der Silvesternacht 2016/2017 wieder zahlreiche Einsätze zu bewältigen. Größere Zwischenfälle waren nicht zu verzeichnen.

NIEDERBAYERN In der Silvesternacht wurden im Bereich des PP Niederbayern insgesamt über 220 Einsätze abgearbeitet. So mussten die Einsatzkräfte mehrere Körperverletzungsdelikte aufnehmen, wobei es erfreulicherweise zu keinen schwereren Verletzungen gekommen ist. Weiterhin wurden mehrere Sachbeschädigungen und Kleinbrände gemeldet, welche größtenteils mutwillig durch den Gebrauch von Feuerwerkskörpern verursacht wurden. So wurden mehrere Papiercontainer oder Mülltonnen in Brand gesetzt und Briefkästen beschädigt.

Auch wurden durch brennende Mülltonnen ein Carport und ein Wagen in Mitleidenschaft gezogen. Der dabei entstandene Gesamtschaden beläuft sich auf rund 20.000 Euro. Daneben wurden mehrere Personen der Polizei mitgeteilt, welche verbotswidrig mit erlaubnispflichtigen Schreckschusswaffen den Jahreswechsel mit der Abgabe von Schüssen feierten. In diesen Zusammenhang wurden mehrere Schreckschusswaffen sichergestellt und die Besitzer wegen eines Verstoßes gegen das Waffengesetz zur Anzeige gebracht.

Auch kam es zu mehreren Mitteilungen über Ruhestörungen, welche jedoch durch die Einsatzkräfte ohne größere Probleme abgearbeitet werden konnten. In einem Fall musste jedoch ein uneinsichtiger Wohnungsinhaber aufgrund vorheriger Ruhestörungen in Gewahrsam genommen werden. Auf dem Verkehrssektor kam es zu zahlreichen Unfällen, bei denen insgesamt fünf Personen leicht und eine Person schwer verletzt wurde.

Zusammenfassend kann von einer weitgehend "normalen" Silvesternacht gesprochen werden. 


0 Kommentare