01.01.2015, 14:42 Uhr

Eine betrunkene 48-Jährige unternahm eine Kanufahrt auf dem Inn Ein „kleines Wunder" in der Silvesternacht in Gars

Foto: Ursula HildebrandFoto: Ursula Hildebrand

Ein 77-jähriger Rentner kümmerte sich um die völlig durchnäßte Frau

GARS Nicht schlecht staunte ein 77-jähriger Rentner aus dem Gemeindebereich Gars/Unterreit, als er in der Silvesternacht eine nicht alltägliche Feststellung machte. Aufgrund lauten Hundegebells gegen 01.30 Uhr ging der Mann vor die Tür, um nach dem Rechten zu sehen. Hier fand er eine völlig durchnäßte Dame vor, die angab, in den Inn gefallen zu sein. Im Gespräch stellte sich heraus, dass die alkoholisierte 48jährige aus dem südlichen Landkreis eine nächtliche Kanufahrt auf dem Inn unternahm, bei welcher sie aus unbekannter Ursache kenterte. Glücklicherweise konnte sich die Frau aus eigener Kraft und wie durch ein Wunder unverletzt aus dem eisigen Wasser an das Ufer retten und das nahegelegene Haus des Rentners aufsuchen. Bis zum Eintreffen der Polizei kümmerte sich der Mann um die Schiffsbrüchige, während das Gefährt der Dame weiterhin verschollen ist.


0 Kommentare