01.01.2016, 12:45 Uhr

Einsätze Silvester-Bilanz der Einsatzzentrale in Ingolstadt: 365 Notrufe und Mitteilungen

Foto: Polizeiinspektion StadeFoto: Polizeiinspektion Stade

Bis auf einen Wohnhausbrand in Eichstätt, Schaden circa 100.000 Euro, und einen Verkehrsunfall auf der A9 mit vier zum Teil schwer verletzten Personen, verlief die Silvesternacht im Bereich des Polizeipräsidiums Oberbayern-Nord überwiegend ohne größere Schadensereignisse.

INGOLSTADT Während der Zeit von Donnerstag, 31. Dezember 2015, 20 Uhr. bis Freitagfrüh, 1. Januar 2016, 6 Uhr, waren bei der Einsatzzentrale in Ingolstadt insgesamt 365 Notrufe und Mitteilungen eingegangen, wovon bei 188 Fällen Silvesterbezug bestand. Hierbei mussten die Beamten im Präsidialbereich 52 Straftatbestände, überwiegend Körperverletzungen, kleinere Brände, Sachbeschädigungen und Verkehrsdelikte, aufnehmen. Bei den Geschehnissen wurden insgesamt 30 Personen verletzt, wobei es glücklicherweise, außer bei einem Verkehrsunfall, zu keinen schwerwiegenden Verletzungen kam. Insgesamt entstand Sachschaden von rund 180.000 Euro (100.000 Euro davon bei dem Brand in Eichstätt).

Am Donnerstagabend gegen 21.40 Uhr geriet in Eichstätt der Anbau eines Zweifamilienhauses aus noch ungeklärter Ursache in Brand. Durch das Feuer wurden auch Zimmer des Wohnhauses in Mitleidenschaft gezogen, wobei ein Gebäudeschaden von rund 100.000 Euro entstand. Der Hauseigentümer blieb derzeitigen Erkenntnissen zufolge unverletzt, wurde aber vorsorglich zur Beobachtung in ein Krankenhaus verbracht.

Donnerstagnacht kam es gegen 23.15 Uhr auf der A9 auf Höhe Stammham (Landkreis Eichstätt) zu einem Verkehrsunfall, bei dem vier Pkw-Insassen zum Teil schwer verletzt wurden und ins Krankenhaus eingeliefert wurden. Aus ungeklärter Ursache hatte sich der Pkw von vier jungen US-Soldaten überschlagen und blieb auf dem Dach liegend auf dem Standstreifen stehen. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 15.000 Euro.


0 Kommentare