21.10.2019, 17:00 Uhr

Zufrieden mit der Erstbewertung Die „Faire Kochshow“ kommt 2020 nach Abensberg – Vertreterinnen des Eine-Welt-Forums nehmen an Preisverleihung in Köln teil

Marie-Luise Ott, Katrin Koller-Ferch mit dem Kochshow-Löffel, Klara Wirthensohn und Gudrun Dittberner mit der Urkunde der diesjährigen Teilnahme. (Foto: Knott, Stadt Abensberg)Marie-Luise Ott, Katrin Koller-Ferch mit dem Kochshow-Löffel, Klara Wirthensohn und Gudrun Dittberner mit der Urkunde der diesjährigen Teilnahme. (Foto: Knott, Stadt Abensberg)

Das Eine-Welt-Forum Abensberg hat sich gemeinsam mit Katrin Koller-Ferch vom Amt für Jugend, Bildung, Generationenarbeit und Erwachsenenbildung heuer erstmals am Wettbewerb „Hauptstadt des fairen Handels“ beteiligt. Ausgezeichnet werden dabei Städte und Gemeinden in Deutschland, die sich für fairen Handel stark machen. Im Jahr 2019 haben sich insgesamt 100 Kommunen mit 844 Projekten beworben; gewonnen hat mit der Stadt Neumarkt 2019 erstmals eine bayerische Kommune. Der Wettbewerb um das Gütesiegel wird seit 2003 im zweijährigen Turnus ausgeschrieben und vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gefördert.

ABENSBERG Enttäuscht waren die Abensberger Forums-Aktiven von der Entscheidung zugunsten Neumarkts nicht allzu sehr. Die Sprecherin Klara Wirthensohn meinte: „Das war unsere Erstbewertung. Der diesjährige Sieger ist dagegen seit 2007 dabei.“ Es sei lehrreich gewesen, den Prozess mitzumachen, und beim nächsten Mal, so Katrin Koller-Ferch, werde man den Schirm weiter aufspannen und zum Beispiel auch die vielfältigen Aktivitäten der Stadt selbst mit in die Bewerbung packen.

Informativ war dann auch die Preisverleihung selbst – diese findet immer beim Sieger des letzten Wettbewerbs statt, und so wurde Abensbergs Eine-Welt-Forum nach Köln eingeladen, der „Hauptstadt des fairen Handels 2017“. Klara Wirthensohn reiste im September mit Gudrun Dittberner und Marie-Luise Ott nach Köln. „Wir haben viele neue Ideen mitnehmen können, das war reichlich Input“, laut Marie-Luise Ott. Besonders schön fand sie, dass „so viele Jugendliche dabei waren, das war beeindruckend.“ Die Bandbreite an Themen sei enorm gewesen, bestätigte auch Gudrun Dittberner. Das Abensberger Trio hat auch etwas mitgebracht – im Rahmen der zweitägigen Veranstaltung wurden „Faire Kochshows“ verlost, eine davon ging an Abensberg. Diese wird im Herbst 2020 über die Bühne gehen, ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Die „Faire Kochshow“ bringt Informationen zu fairem Handel und kulinarische Genüsse zusammen: Über Berichte und Filme vom Ursprung vieler fair gehandelter Produkte sowie Leckereien aus fairem Handel reisen Zuschauende nach Asien, Afrika und Lateinamerika und erhalten Informationen zu den Wirkungen sozial und ökologisch gerechter Produktion.


0 Kommentare