11.07.2019, 13:32 Uhr

Der „Herzenswunsch-Krankenwagen“ Sterbenden den letzten Wunsch erfüllen

(Foto: Winke)(Foto: Winke)

Malteser und ihre Partner starten neuen Dienst in der Diözese Passau

PASSAU/FREYUNG. Schon seit Monaten laufen bei den Maltesern die Vorbereitungen für einen in der Diözese Passau ganz neuartigen Dienst: den Herzenswunsch-Krankenwagen. Nun haben sie Vertreter von Vereinen, Organisationen und Institutionen aus dem Bereich Hospiz- und Palliativarbeit eingeladen, um für eine Zusammenarbeit zu werben.

Der stellvertretende Diözesangeschäftsführer und Rettungsdienst-Leiter Werner Kloiber sowie die Referentin Soziales Ehrenamt Rosmarie Krenn rannten dabei offene Türen ein. Denn alle Anwesenden sagten ihre Kooperationsbereitschaft zu und somit steht der Herzenswunsch-Krankenwagen ab sofort bereit.

Werner Kloiber erklärte das Konzept des Dienstes, den die Malteser in immer mehr Diözesen anbieten. „Wenn Menschen wissen, dass sie nicht mehr lange zu leben haben, erfüllen wir ihren letzten Wunsch. Das Fahrzeug ist ausgestattet und fachlich besetzt wie jeder andere Krankenwagen. Begleitet wird er von ehrenamtlichen Maltesern und Freiwilligen aus Ihrem Bereich.“ Die Malteser haben das Konzept ihren Ehrenamtlichen schon vorgestellt: „Wir haben unwahrscheinlich viel Zuspruch bekommen“, berichtete Werner Kloiber.

Mit der Erfüllung des Wunsches möchten die Beteiligten ein wenig Freude schenken, ein Gefühl der Selbstbestimmtheit geben und eine Möglichkeit, von einem Ort, einer Person oder einem Ereignis Abschied zu nehmen. Dabei spielen Alter, Geschlecht oder ethnische und religiöse Zugehörigkeit keine Rolle. Die Fahrt kann allerdings nur dann durchgeführt werden, wenn es dafür keinen Kostenträger gibt. In der Regel werden auch keine medizinischen und/oder pflegerischen Tätigkeiten übernommen.

Die Wünsche, die erfüllt werden, sind vielfältig: Es kann ein letzter Besuch im eigenen Zuhause sein, der Besuch einer Familienfeier, eines Fußballspiels oder eines Konzertes, eine Fahrt in die Berge, als Meer oder in den Wald. „Wir versuchen, alle Wünsche zu erfüllen“, betonte Werner Kloiber. Für den Patienten ist die Fahrt völlig kostenlos, denn der Herzenswunsch-Krankenwagen wird zu einhundert Prozent aus Spenden finanziert.

Für die Malteser ist es sehr wichtig, dass bei der Erfüllung des Wunsches neben Angehörigen auch eine vertraute Person aus dem Hospiz- oder Palliativbereich dabei ist. „Wenn mich jemand schon lange begleitet, ist es viel schöner, das Erlebnis gemeinsam zu haben“, versetzte sich Werner Kloiber in die Lage des Patienten. Die Besprechungsteilnehmer, die aus dem Bereich Passau und Freyung-Grafenau kommen – auf dieses Gebiet wollen sich die Verantwortlichen bei der Suche nach Partnern zunächst konzentrieren – erklärten alle, dass sie gerne beim Herzenswunsch-Krankenwagen mitarbeiten möchten.

Da damit jetzt alle Voraussetzungen vorliegen, können ab sofort Herzenswünsche erfüllt werden. Werner Kloiber drückte es so aus: „Die Tür ist offen. Jetzt starten wir.“ Wer den Herzenswunsch-Krankenwagen anfordern oder diesen als Partnerorganisation unterstützen möchte, kann sich bei Rosmarie Krenn Tel. 0851/95666-45, E-Mail Rosmarie.Krenn@malteser.org melden.

Ebenso freuen sich die Beteiligten über Spenden: IBAN: DE53 7509 0300 0004 3911 36,

BIC: GENODEF1M05, LIGA-Bank Passau, Stichwort: Herzenswunsch-Krankenwagen. Selbstverständlich werden auf Wunsch Zuwendungsbestätigungen erstellt. Dann wird gebeten, auf der Überweisung die komplette Anschrift anzugeben.


0 Kommentare