06.04.2020, 13:09 Uhr

Studie Liebesrisiko „Paarantäne“ – Corona-Maßnahmen stellen viele Partnerschaften auf die Zerreißprobe

 Foto: Foto:

Das Coronavirus bestimmt momentan den Alltag. Selbstisolation, Kontaktverbote und Ausgangsbeschränkungen führen dazu, dass Paare sehr viel oder sehr wenig gemeinsame Zeit miteinander verbringen – je nachdem, ob sie in einem gemeinsamen Haushalt leben oder nicht. Das kann zur Belastungsprobe werden – insbesondere dann, wenn man Kinder hat.

Deutschlad. Insgesamt sind sich 27 Prozent der Bundesbürger, die in einer Partnerschaft leben, unsicher, ob ihre Beziehung die Corona-Krise unbeschadet übersteht. Auffällig: Besonders Befragte mit schulpflichtigen Kindern (38 Prozent) sorgen sich um ihr Liebesglück. Unter den Paaren, die keine schulpflichtigen Kinder haben, rechnet jeder Fünfte (21 Prozent) in den kommenden Wochen mit Beziehungsstress. Das zeigt eine aktuelle Umfrage der Online-Partnervermittlung Parship unter rund 1.000 Bundesbürgern.

Auch Liebe auf Distanz bringt Beziehungen ins Wanken

Dabei führt nicht nur zu viel Nähe zu belasteten Partnerschaften. So erwarten Befragte, die nicht mit ihrem Partner zusammenleben (35 Prozent), eher, dass die Corona-Maßnahmen zum Liebesrisiko werden als Menschen, die sich mit ihrem Partner einen Haushalt teilen (25 Prozent).

Parship-Coach und Paartherapeut Eric Hegmann erklärt: „Menschen gehen Beziehungen ein, um Bindung zu spüren und Antworten auf die Fragen zu erhalten: ‚Bist du hier für mich? Nimmst du mich wahr? Kann ich mich auf dich verlassen?‘ Paare mit einer intakten Beziehung können deshalb aus einer Ausnahmesituation sogar gestärkt hervorgehen. Aber für Paare, deren Beziehung schon vor Corona angespannt war, wird es zur Zerreißprobe, wenn zur Angst vor der Bedrohung noch die Furcht hinzukommt, die Bindung zum Partner zu verlieren – obwohl dieser im gleichen Raum sitzt. Deshalb seien Sie immer erreichbar füreinander und teilen Sie Ihre Sorgen und Ängste.“

Der aktuelle Beziehungsmix: Mehr Streit, mehr Sex

Etwas jeder fünfte in Partnerschaft Lebende (21 Prozent) rechnet für die kommenden Wochen mit einem erhöhten Streitpotenzial. Besonders unter 30-Jährige rechnen mit einer steigenden Zahl an Auseinandersetzungen (34 Prozent). Bei Befragten mit schulpflichtigen Kindern erwartet ebenfalls jeder Dritte (33 Prozent) konfliktreiche Wochen.

Ein Lichtblick: Zumindest werden nicht nur die Konflikte mehr, sondern auch die intimen Stunden häufiger: Jedes vierte Paar (26 Prozent) gibt an, mehr Sex als normalerweise zu haben. Bei den unter 30-Jährigen stimmen sogar 43 Prozent dieser Aussage zu. Und erstaunlicherweise geht auch bei 28 Prozent der Eltern von schulpflichtigen Kindern zwischen den Laken mehr ab als sonst.

Beziehungen intensivieren sich

Der Verzicht auf persönlichen Kontakt mit Freunden und Familienangehörigen fällt allen Befragten schwer (51 Prozent). Besonders Frauen (58 Prozent) und Menschen unter 30 Jahren (60 Prozent) leiden unter dem sogenannten Social Distancing. Dafür konzentrieren sich 41 Prozent der Paare in gemeinsamen Haushalten aktuell verstärkt auf ihre Beziehung und sind sich sicher, dass ihre Partnerschaft sich in den kommenden Wochen intensivieren wird.


0 Kommentare