05.08.2020, 06:48 Uhr

Rettungsaktion in Landshut Mädchen (7) kopfüber in sieben Meter tiefe Zisterne gestürzt

 Foto: 123rf.com Foto: 123rf.com

Kopfüber in eine sieben Meter tiefe Regenwasserzisterne gestürzt: Mädchen (7) in Landshut verunglückt.

Landshut. Spektakulärer Unfall am Sonntag (2. August) in Landshut: Beim Spielen ist ein kleines Mädchen kopfüber in eine sieben Meter tiefe Regenwasserzisterne gestürzt.

Der Unfall ereignete sich gegen 11 Uhr auf einem Privatgrundstück. Der 43-jährige Vater des Kindes hatte nach Polizeiangaben im Garten die Abdeckung der Zisterne entfernt und offenbar einen Moment unbeaufsichtigt gelassen. Die siebenjährige Tochter, die im Garten spielte, fiel in den Schacht.

Glück im Unglück: Das Kind verfing sich noch in einem Seil, wodurch der Sturz gestoppt wurde. Dafür hing die Siebenjährige jedoch kopfüber im Schacht und konnte sich nicht befreien.

Die Verunglückte konnte schließlich aus der Zisterne gezogen werden. Die Landshuter Polizei war vor Ort im Einsatz. Die Siebenjährige erlitt nach ersten Angaben der Polizei leichte Verletzungen, vor allem Schürfwunden. Der Rettungsdienst brachte sie ins Kinderkrankenhaus. Ein Polizeisprecher sagt zum Wochenblatt: „Das hätte viel schlimmer ausgehen können.“


0 Kommentare